EV - sterreichische Endometriose Vereinigung

 

Wie kann man Endometriose schulmedizinisch behandeln?

Durch Einsetzen von Hormonen wird der Zyklus unterbunden (= künstlicher Wechsel). Die Frau hat keinen Zyklus und dadurch keine Regelblutung mehr. Es erfolgt keine Stimulation der Endometrioseherde und dadurch können sich diese versprengten Herde zurückbilden oder eintrocknen und durch Laparaskopie entfernt werden, entweder durch Strom oder durch Laser.
Hormone, die einen künstlichen Wechsel verursachen, sollten nicht länger als 6 Monate verabreicht werden. Es kann zu Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme, Depressionen, Hitzewallungen etc. kommen.

Weiters kann man die Pille oder ein Gelkörperhormon durchgehend geben, damit der Östrogeneinfluss abnimmt.
Es können dadurch Beschwerden verschwinden, die Krankheit selbst nicht. Sie kann immer wieder aufflackern und hört mit dem Wechsel auf.

Eine Totaloperation ist meist keine Lösung, da dadurch eventuell doch gesunde Organe, aber keine Endometrioseherde entfernt werden und die Schmerzen weiterhin bestehen können, da sich diese Herde an anderen Stellen im Bauchraum befinden!

Es gibt auch einige alternative Therapien - diese finden Sie links unter Therapie.

Impressum | Vereinsregisterauszug| ©2006 Ing. Marion Gasteiner